Vorschau auf die kommenden Spiele

  • 10.05.2015 / 15:00 Uhr

    TUS Laer - SVW I

  • 10.05.2015 / 15:00 Uhr

    FC Nordwalde - SVW II

  • 10.05.2015 / 13:00 Uhr

    SVW III - SUS Neuenkirchen V

  • 26.04.2015 / 15:00 Uhr

    Portu Rheine - SVW I

  • 26.04.2015 / 15:00 Uhr

    Pr. borghorst - SVW Ii

  • 25.04.2015 / 14:30 Uhr

    fc nordwalde iii - SVW iii

  • 03.05.2015 / 15:00 Uhr

    SVW I - Westfalia Leer

  • 03.05.2015 / 13:00 Uhr

    SVW Ii - F. Emsdetten

  • 03.05.2015 / 13:15 Uhr

    Westf. Leer - SVW Iii

Torwartfehler verhelfen Wilmsberg zum Sieg

Geschrieben von Dieter Wies am .

Wilmsberg gewinnt an der Schleupe

„Das war eine unterirdische Leistung, für die wir den Sieg eigentlich nicht verdient haben. Man hat keinen Unterschied gesehen, wer Tabellenerster und -letzter war. Vielleicht war es das Glück des Spitzenreiters, aber Sieg ist Sieg.“ Christof Brüggemann nahm nach dem 3:1 (1:0)-Erfolg seines SV Wilmsberg keinen Blatt vor den Mund und wollte auch die schlechten Platzverhältnisse nicht als Entschuldigung gelten lassen.

Bericht/Foto in der WN vom 27.04.2015 von Günter Saborowski

Immerhin wird dem Spielertrainer des SV Wilmsberg – und seinen Anhängern – nun der Wunsch erfüllt, am nächsten Spieltag auf eigenem Platz gegen Westfalia Leer – ein Sieg vorausgesetzt – die Meisterschaft zu feiern. Wilmsberg gewinnt an der Schleupe Torwartfehler verhelfen Wilmsberg zum Sieg image 630 420f wn

Zugegeben, der Platz war wirklich nicht gut: Der Rasen zu lang, zu viele Blümchen und zu viele Löcher und Unebenheiten. Filigraner Fußball war hier nicht möglich. Lang und weit wäre das richtige Konzept gewesen. Stattdessen versuchten es die Grün-Weißen spielerisch oder über die Außen. Daniel Smith war hier sehr eifrig, das erste Tor fiel allerdings durch einen Standard.

Brüggemann selbst (33. Minute) zirkelte den Ball von halblinks an der Mauer vorbei in die Maschen, wobei Portus Keeper ein wenig mithalf, da er das Leder nicht richtig festhielt.

In der 72. Minute foulte Sebastian Wehrmann Omar Saadou im Strafraum. Der Gefoulte schoss selbst, und es stand nur noch 1:1. Mit dem einzigen vernünftigen Angriff über den eingewechselten Ron Konermann, der von rechts auf den heraneilenden ebenfalls eingewechselten Matthias Brüggemann passte, fiel schließlich in der 81. Minute das 2:1.

Von verdient kann aber keine Rede sein, eher glücklich. Ebenso wie das 3:1 (89.), das Jannik Oldach nach einem neuerlichen Fehler des Portu-Torwarts erzielte, als Oldach in einen Querpass sprintete.

Zu Hause läuft es bei den Preußen

Geschrieben von Dieter Wies am .

Klare Sache für den SCP

In der Auswärtstabelle sind Preußen Borghorst und Wilmsbergs Zweitvertretung Schlusslicht mit je drei Punkten. Zu Hause trennen beide Teams aber Welten. Das 4:0 (1:0) der Preußen im direkten Duell war Borghorsts siebter Heimsieg in Serie.

Bericht in der WN vom 27.04.2015 von Jan Gudorf

Dieser zeichnete sich jedoch erst gegen Ende der ersten Halbzeit ab. Zuvor „müssen wir in Führung gehen“, beklagte Gäste-Trainer Marco Nienhaus die vergebenen Chancen von Christian Farwick und Marius Ostermann in der Anfangsviertelstunde. Zudem köpfte Mathias Hille an den Außenpfosten (23. Minute). SCP-Coach Ralf Zenker sah ein Einstellungsproblem: „Das wirkte überheblich von uns.“Klare Sache fuer den SCP Zu Hause laeuft es bei den Preussen image 630 420f wn

Konsequenter nutzten die Gastgeber ihre Möglichkeiten. Michael Brinkjans köpfte nach 40 Minuten mit der ersten richtigen Chance gleich zur Führung ein.

In Durchgang zwei verdiente sich der SCP den Vorsprung nachträglich. „Das war mit der beste Fußball, den wir seit langem gespielt haben“, freute sich Zenker über viele herausgespielte Torchancen. Schon nach 53 Minuten nutzte Schlattmann die nächste zum zweiten Tor.

Eine Viertelstunde vor Schluss behielt Dennis Brake vorm Tor die Nerven und schob zum 3:0 ein.

In der Folge wackelte die Null hinten noch mal bedenklich. Die tapferen Gäste scheiterten jedoch zweimal in Person von Mathias Hille am glänzend parierenden Rene Pichutzki (82.). Nienhaus: „Uns fehlen die letzten zehn, 15 Prozent an Entschlossenheit, um das Tor zu machen.“

Den Schlusspunkt setzte Tom Rausch mit dem Treffer zum 4:0 (87.).

SCP : Pichutzki – Weiermann, Matic, Overhage, Piotrowski (72. Rausch) – Schlattmann, Brake (78. Dirkes), Berghaus, Kahlert – Klein (61. Hesener), Brinkjans.

SVWII : Bäumer – C. Hille, Pohl, Brüning (67. Kläver) – Hundeloh, Woite, Spitthoff, Hesener (46. Berg) – Ostermann, Farwick (72. Klostermann), M. Hille.

SVW I siegt mit 3:1 bei Portu Rheine

Geschrieben von Dieter Wies am .

Kein Fussball-Leckerbissen

Wer kennt es nicht, das Lied von Marlene Dietrich. "Sag mir wo die Blumen sind, wo sind sie geblieben?" Seit heute kann diese Frage beantwortet werden: auf dem Fussballplatz von Portu Rheine. Der war nämlich voller Gänseblumen. Vielleicht hätte Marlene singen sollen, ...."sag mir wo der Platzwart ist?", denn der war die Woche über nicht am Platz. Das Grün viel zu lang, der Platz holprig.

Aber mit diesen Begebenheiten mussten beide Teams klar kommen. Der SV Wilmsberg hatte zwar mehr vom Spiel, es war aber alles andere als gut, was der SVW an diesem Sonntag den Piggenanhängern servierte. Portu kam in ersten Durchgang zu der ein oder anderen Chance, war aber nicht konzentriert genug für einen Treffer. Nach 30 Minuten dann der Führungstreffer für den Tabellenführer. Einen Freistoß, den der Schiedsrichter zur Verwunderung vieler dem SVW zusprach, verwandelte Christof Brüggemann mit seinem ersten Pflichtspieltor in diesem Jahr unter kräftiger Mithilfe des Portu-Keepers zum 1:0. So blieb es bis zur Pause.

Die zweite Halbzeit konnte die Zuschauer allerdings auch nicht vom Hocker reissen. Portu kämpfte, hatte manchmal sogar spielerische Momente, war aber in Summe einfach zu harmlos. So wie der SVW über weite Strecken der zweiten 45 Minuten allerdings auch.

Portu kämpfte, ließ vor allem konditionell nicht nach und kam in Unterzahl, nachdem ein Portuspieler Nelson Venancio nach einem Zweikampf rüde wegstieß, sogar noch zum Ausgleich. Nachdem sich Alex Wehrmann an der Seitenlinie umspielen ließ, kam es zu einer Berührung im Strafraum. Gelbe Karte, Elfmeter und Ausgleich.

Endlich wurde das bis dahin doch mässige Spiel spannend. Die Meisterschaft am kommenden Spieltag könnte in Gefahr geraten. Und der SVW gab Gas. Es war zwar noch immer kein Fussball für Feinschmecker, aber es wurde mehr Herzblut in die Zweikämpfe gelegt. Ein Remis als Tabellenführer gegen den Tabellenletzten (50 Punkte Differenz!!!) wollte man im SVW-Lager nun doch nicht.

Matze Brüggemann, kurz zuvor eingewechselt, musste einen von Ron Konermann abgegebenen Schuß aus zwei Metern nur noch über die Torlinie schieben. 2:1, und es kam noch besser. Ein verunglückter Paß vom Portu-Keeper erlief J. Oldach und schob zum 3:1-Endstand ein. 

Es war kein Fußballfest, aber es waren drei Punkte im Kampf um den Aufstieg. Und den kann der SVW in der nächsten Woche durch einen Sieg gegen Westfalia Leer klarmachen.

 

 

 

 

 

Portu Rheine - SV Wilmsberg I

Geschrieben von Dieter Wies am .

Bericht in der WN vom 25. April 2015

Ausgangslage: Hätte der Pizarro des SV Wilmsberg nicht in letzter Minute am Donnerstag das 1:0 gemacht, der SV Wilmsberg hätte sein drittes Remis kassiert - und damit noch einiges länger auf die Meisterschaft warten müssen. So jedoch muss die Elf von Spielertrainer Christof Brüggemann am Sontag bei Portu nur gewinnen und ist Meister - wenn der FC Nordwalde gegen Fortuna Emsdetten verliert.

O-Ton: "Was ich nicht glaube", sagt Brüggemann, grübelt kurz und schiebt nach: "Allerdings könnte bei denen nach dem 0:3 gegen uns auch komplett die Luft raus sein."

Personal: Niclas Ochse, Marius Wies und Maxi Langer fehlen noch.

Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz an der Schleupe

Beide haben noch hehre Ziele

Geschrieben von Dieter Wies am .

Ortsderby Preußen gegen Wilmsberg II

Kläver, Woite, Ostermann, Hundeloh – allesamt Spieler der Reserve des SV Wilmsberg, die vor Zeiten noch im Trikot des SC Preußen Borghorst spielten und am Sonntag mit ihrer aktuellen Mannschaft gegen eben diesen SC Preußen um Meisterschaftspunkte kämpfen müssen (Sonntag, 15 Uhr, Sportzentrum).Ortsderby Preussen gegen Wilmsberg II Beide haben noch hehre Ziele image 630 420f wn

Ein Prestigeduell also, denn „gegen Wilmsberg will man immer gewinnen“, sagt Preußentrainer Ralf Zenker. Der Satz hätte umgekehrt natürlich aber auch von Marco Nienhaus stammen können. Von dem umso mehr, denn mit 14 Punkten und dem vorletzten Tabellenplatz steht der SVW II mit dem Rücken zur Wand, während die Preußen „nur noch“ das Ziel haben, auf Platz fünf zu gelangen.

„Nach zwei Niederlagen in Folge kommt der Ortsrivale gerade recht“, meint Zenker und meint: Wiedergutmachung. Denn danach geht‘s gegen SuS III – da könnte noch ein Dreier bei herausspringen.

Das Hinspiel haben die Wilmsberger nach einer 3:0-Führung noch mit 3:3 verschenkt. Was in dieser Saison mit bislang fünf Unentschieden schon zu oft der Fall war. „Wir waren nicht immer schlechter, haben aber leider nix mitgenommen“, wehklagt Nienhaus.

Sven Ochse, Tiemo Woite und Steffen Kreft fallen auf Wilmsberger Seite aus, Luca Berning, Simon Lürwer, Maik Menke und Julian Bauland fehlen bei Preußen.

Bericht in der WN vom 25.04.2015 von Günter Saborowski

Tor in der 88. Minute

Geschrieben von Dieter Wies am .

Bericht in der WN vom 24. April 2015

Der SV Wilmsberg hat es spannend gemacht im Nachholspiel bei Grün-Weiß Rheine. Erst kurz vor Schluss erzielten die Piggen das Tor des Tages und nahmen damit die drei Punkte mit nach Hause. In der 88. Minute gelang Nelson Venancio nach langem Ball von Thorsten Blanke und der anschließenden Verlängerung von Christof Brüggemann der Lucky Punch. Durch das 1:0 (0:0) wuchs der Vorsprung der Wilmsberger in der Tabelle auf 19 Punkte an.

Die Gastgeber konzentrierten sich vor allem darauf defensiv gut zu stehen, der SVW hatte zwar viel Ballbesitz, viel hochkarätige Möglichkeiten kreierte der Spitzenreiter aber nicht. "Das war ein ganz müder Sommerkick", urteilte Christof Brüggemann. "Wir hatten die ein oder andere Chance, aber wahnsinnig viel Zwingendes war nicht dabei."

In Durchgang zwei stellte Brüggemann um und beorderte Thomas Grabowski nach vorne. Der eingewechseltge Venancio entschied die Partie.

Später Siegtreffer für den SVW

Geschrieben von Dieter Wies am .

Piggen haben nun 19 Punkte Vorsprung

Wer nach dem Nordwalde-Spiel auf einen weiteren Gala-Auftritt der Piggen gehofft hatte, der wurde enttäuscht. Das Nachholspiel gewannen die Brüggemann-Schützlinge zwar mit 1:0 Toren, es lief aber trotzdem nicht rund.

Wie so häufig sind die Spiele, die auf ein Spitzenspiel folgen, die schwersten. So auch heute. Wilmsberg war über die gesamten 90 Minuten das tonangebende Team, trotzdem dauerte es bis zur 85. Minute, ehe der eingewechselte Nelson Venancio mit einem gefühlvollen Lupfer den einzigen Treffer des Spiels erzielte. Zuvor hatten die Piggen bereits etliche gute Chancen, genutzt wurden sie aber allesamt nicht. Glück hatte der SVW dann in der 40. Minute, als nach einem Freistoß ein Grün-Weißer aus Rheine zum Kopfball kam und Keeper Selwan Abdul-Rahmann super klären konnte.

Der SVW spielte eigentlich die gesamte Spielzeit nach vorn. Die Bälle aber waren häufig zu kurz, dann wieder zu lang und manchmal versprang das Kunstleder einfach. Wilmsberg erhöhte ab der 75. Minute dann aber den Druck und stellte Thomas Grabowski weiter nach vorne. Er war es auch, der das 1:0 auf dem Fuß hatte, der Torwart aber konnte klären.

Die Schlußphase begann und so mancher der vielen Piggenanhänger redete sich ein Remis bereits schön. Dann aber kam Nelson Venancio aussichtsreich im Strafraum an den Ball und brachte den Ball gefühlvoll im Tor unter.

Unterm Strich ein verdienter Sieg. Wer Meister werden will, der muß auch solche Spiele gewinnen.

Am Sonntag dann geht es wieder nach Rheine, dann zu Portu.

 

Nachholspiel bei Grün-Weiß in Rheine

Geschrieben von Dieter Wies am .

Anstoß am Donnerstag um 18.30 Uhr

Dort, wo der SV Grün-Weiß Rheine herkommt, will der SV Wilmsberg hin: in die Bezirklsiga. Kaum einer wird beim Tabellenführer der Kreisliga A noch daran zweifeln, denn die Mannschaft von Trainer Christof Brüggemann führt die Liga nicht nur mit 16 Punkten Vorsprung an, sie hat auch am Sonntag das Duell gegen den Verfolger FC Nordwalde klar mit 3:0 gewonnen. Theoretisch können die Piggen - vorausgesetzt der FCN spielt gegen Fortuna Emsdetten unentschieden -  bei Portu Rheine schon die Sektkorken knallen lassen.

Schlagen kann sich der SVW eigentlich nur noch selbst, denn auch das Hinspiel gewann die Brüggemann-Elf mit 3:1. Aktuelles Ziel von Trainer Christof Brüggemann, der mit seinem Team mit 19 Siegen und nur zwei Remis in Front liegt, ungeschlagen zu bleiben.

"Ich gehe davon aus, dass Nordwalde bei Fortuna gewinnt. Dann passt alles, dann können wir gegen Westfalia Leer die Meisterschaft feiern", hofft Brüggemann. Dafür melden sich schon die zuletzt noch angeschlagenen Spieler wieder fit oder beginnen - wie Marius Wies - mit dem Lauftraining. Trotzdem muss man gegen Grün-Weiß erstmal gewinnen. Brüggemannn: "Stimmt. Die haben vorne mit Remke, Kühs und Stegemann einige gute Jungs, auf die wir aufpassen müssen."

Anstoß ist heute um 18.30 Uhr in Rheine

Bericht in der WN vom 23.04.2015