Vorschau auf die kommenden Spiele

  • 29.03.2015 / 15:00 Uhr

    gw Rheine - SVW I

  • 29.03.2015 / 15:00 Uhr

    tus laer - SVW Ii

  • 29.03.2015 / 15:00 Uhr

    ag gw emsdetten  -  SVW Iii

  • 06.04.2015 / 15:00 Uhr

    sw weiner - SVW I

  • 06.04.2015 / 12:30 Uhr

    SVW Ii - Ochtrup i

  • 06.04.2015 / 13:00 Uhr

    SVW iiI - Weiner iii

  • 12.04.2015 / 15:00 Uhr

    SVW I - Wettringen II

  • 12.04.2015 / 13:00 Uhr

    Ochtrup II - SVW Ii

  • 12.04.2015 / 13:15 Uhr

    Langenhorst ii - SVW Iii

Wilmsberg hält nur eine Stunde mit

Geschrieben von Dieter Wies am .

Bericht/Foto in der WN vom 30.03.2015 von Jan Gudorf

Am Ende täuschte das Ergebnis ein wenig über weite Teile des Spiels hinweg. „Bis zur 60. Minute waren wir nicht schlechter“, haderte Marco Nienhaus mit der 1:4 (0:1)-Niederlage seiner Wilmsberger beim TuS Laer. Aufgrund der letzten halben Stunde, in der sich der TuS gegen die schon geschlagene Zweitvertretung des SVW Chance um Chance erspielte, war der Sieg „auch in der Höhe verdient“, freute sich Laers Co-Trainer Jörg Segbers.FussballTuS Laer Wilmsberg haelt nur eine Stunde mit image 630 420f wn

Die erste Gelegenheit hatte Wilmsbergs Reserve, Senan Abdul-Rahman verpasste es jedoch, die Gäste in Führung zu bringen (9. Minute). Ansonsten war der erste Durchgang im Laerer Dauerregen von viel Leerlauf geprägt. „Es war sehr zäh, uns fehlte es an Bewegung“, kommentierte Segbers Halbzeit eins.

Dennoch reichte den Gastgebern eine gute Gelegenheit, um mit einer Führung in die Kabine gehen zu können. Nach einem Standard war es Kenan Gökyildiz, der mit einem herrlichen Kopfball in den linken Torwinkel erfolgreich war.

Nach der Pause schnupperte der SVW am Ausgleich. Raphael Hundeloh und Nunes-Nelson Venancio verfehlten jedoch das Ziel, was sich rächen sollte. „Im Gegenzug kassieren wir das 0:2, da war das Spiel gelaufen“, bewertete Nienhaus Jan Schwiers Treffer nach Vorlage von Mert Karatoprak (51.) als Schlüsselszene.

In der Folge fanden die Gastgeber Gefallen am Offensivspiel. Steffen Köhler, Karatoprak und Kenan Gökyildiz ließen jedoch beste Chancen ungenutzt. Letzterer war es, der schließlich doch auf 3:0 erhöhte, indem er die Hereingabe von Abdullah Gökyildiz ins Tor grätschte (78.).

Wilmsberger Hoffnung ließ der TuS nach Hundelohs Treffer zum 1:3 (81.;Jannik Oldach hatte sehenswert durchgesteckt) nicht aufkeimen. Karatoprak schloss einen von ihm eingeleiteten Konter erfolgreich zum 4:1-Endstand ab (84.).

TuS : Kleymann – Eckelmeier, Giantedeschi, Hallau, Böse – A. Gökyildiz, Schwier, Dresa (78. Lengers), Karatoprak – Köhler, K. Gökyildiz.

SVW II : Bäumer – Berg, C. Hille (46. Pohl), Spitthoff – Hundeloh, Ochse, M. Hille (72. Klostermann), Dobbe – Oldach, Venancio, Abdul-Rahman.

Die Dritte zeigt wie so oft zwei Gesichter

Geschrieben von Steffen Treus am .

Das Meisterschaftsspiel unserer Dritten am Sonntag den 29.03. verlief wie schon zu oft in dieser Serie mit zwei total unterschiedlichen Halbzeiten. Das Salvus-Stadion in Emsdetten war Schauplatz der Begegnung SG Grün-Weiß Emsdetten gegen SVW Drei. Bei extremen " Fritz-Walter-Wetter wurde die Partie auf Platz 3 oben genannten Stadions um 15 Uhr angepfiffen. Auf dem tiefen Platz übernahm unser Team direkt die Initiative. Leider fehlte in den Angriffsbemühungen der Truppe ,wie schon viel zu oft die Genauigkeit. Trotz spielerischer Überlegenheit und einiger sehenswerter Spielzüge gelang es unserem Team nicht Tore zu erzielen. So war der Spielstand in der Halbzeit 0:0.

Bei der Halbzeitansprache versuchte Trainer Friedel Meyer die letzten Prozentpunkte Leistung aus der Truppe heraus zu kitzeln. Um so unverständlicher ist, dass die Piggen in der 2. Spielhälfte völlig den Faden verloren. Quasy der erste ordentliche Angriff der Emsdettener führte zum 1:0 in der 51. Spielminute. In der Folge agierten die Borghorster desaströs. Die Körpersprache der Spieler zeigte Verunsicherung, fast schon Resignation. Es dauerte sicher 20 Minuten bis der Schock verdaut war. Dann war es der Kapitän Carlos Perreira der sich ein Herz nahm und mit einem schönen Flachschuß das 1:1 erzielte. Nun folgte die beste 1/4 Stunde des Teams und es stand auf Messers Schneide welche Mannschaft den Sieg erzielen würde. Ein Eckstoß brachte dann die Entscheidung pro Emsdetten. in der 82 Minute fiel so das 2:1 . Dieses Ergebnis hatte bis zum Ende Bestand.

Sicher eingeplante 3 Punkte verwandelten sich so in 0 Punkte. Das angestrebte Saisonziel unter die Ersten 5 der Tabelle abzuschließen wird sich mit dieser Spielweise nicht erzielen lassen.....schade.  

***Eilmeldung***Das Spiel der Ersten fällt aus!

Geschrieben von Stephan Fischer am .

Das heutige Spiel der Piggenersten bei GW Rheine fällt wegen Unbespielbarkeit des Platzes aus. Nachholtermin ist Donnerstag, 09.04..

GW Rheine - SVW I

Geschrieben von Dieter Wies am .

Bericht in der WN vom 28.03.2015

Ausgangslage: Nach dem 1:1 gegen SUS Neuenkirchen III folgte ein 2:0-Sieg gegen Metelen. Was für Spielertrainer Christof Brüggemann das Indiz ist: "Die Anspannung ist bei der Mannschaft wieder gestiegen." Das soll auch so bleiben, aber da er selbst nur 13 Spieler hat, kann er keinen Mann an die Zweite abgeben.

Personal: Tobias Berning, Marius Wies, Martin Lüders und Fabian Hille sind immer noch verletzt.

O-Ton: "Es stimmt, der Fokus liegt in Wilmsberberg sicherlich auf der Ersten. Ich würde gerne Leute an die Zweite abgeben, damit die drin bleibt. Aber erst wenn wir durch sind. Unser Spiel darf darunter nicht leiden", will der Trainer des SV Wilmsberg, mit 15 Punkten vor Ochtrup und Nordwalde Erster, kein Risiko eingehen.

Sonntag, 15 Uhr, Auto-Deters-Stadion im Schotthock

SVW II: Personalprobleme auf beiden Seiten

Geschrieben von Dieter Wies am .

Personalprobleme auf beiden Seiten

Es ist keine gute Aussicht, die Marco Nienhaus hat, wenn er vom Tabellenende auf die nächste Partie rauf zum Ligasechsten TuS Laer 08 blickt (Sonntag, 15 Uhr) und dabei an das 0:4 vom Hinspiel denkt.

Bericht in der WN vom 28.03.2015 von Günter SaborowskiTuS Laer erwartet SV Wilmsberg II Personalprobleme auf beiden Seiten image 630 420f wn
 
Zumal der Coach der Wilmsberger Reserve dabei noch in Betracht ziehen muss, dass er unter der Woche das Training mangels Personal einmal ausfallen lassen musste und keine Hilfe von der Ersten des SV Wilmsberg, die mit 15 Punkten die A-Liga anführt, erhält. „Wenn wir die letzten fünf Spieltage Verstärkung bekommen, hilft uns das auch nicht viel weiter“, knurrt der Trainer, der den Verein verlässt – und sechs weitere Spieler ebenfalls gehen.

Ein ähnliches Problem, zumindest das personeller Natur, hat auch Laers Trainer Markus Pels, der gegen Fortuna Emsdetten beim 0:1 schon selbst spielen musste. „Wir gehen auf dem Zahnfleisch“, sagt er da, Sinan Celik Esad Dresa, Ali Ucan, Timo Weiermann und Jan Willermann fehlen. „Ich glaube nicht, dass sie Mannschaft und Trainer mit einem Abstieg verabschieden wollen. Ich erinnere nur an das 1:2 im vorigen Jahr, da haben wir den Gegner nicht richtig ernst genommen. Und gegen Fortuna Emsdetten waren wir auf dem Papier auch der Favorit“, will Pels es nicht gelten lassen, dass der Sechste gegen den Vorletzten eigentlich gewinnen sollte.

„Natürlich wollen wir nicht mit einem Abstieg gehen, aber ich habe das Personal nicht. Verstärkung von oben gibt es nicht. Es gibt eine klare Priorität, und die liegt bei der Ersten“, so Marco Nienhaus

SVW I spielt bei GW Rheine

Geschrieben von Dieter Wies am .

Piggen am Sonntag wieder auswärts

In der Hinrunde wurde das Heimrecht getauscht, so dass die Piggen am 19. Spieltag erneut auswärts antreten müssen. Um 15.00 Uhr wird gegen GW Rheine um Punkte gespielt.

Das Hinspiel gewann der SVW mit 3:1, musste aber bis zur 70. Minute auf das erste Tor warten. Erst dann gab sich Rheine geschlagen, zuvor hatten die Rheinenser eine engagierte Leistung gezeigt. Dieses Spiel gibt es auch als Video unter folgendem Link zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=Rxjp-sKS7-0

In den beiden Meisterschaftsspielen in 2015 holte GW Rheine lediglich einen Punkt, bei einem Torverhältnis von 5:7. Prunkstück der Rheinenser ist die Offensive, da sind sie stark besetzt. Mit Kühs (8 Tore), Wilde (10), Remke (6) und Stegemann (4) besitzen sie Offensivkräfte, die immer für ein Tor gut sind. Und mit Lennart Rading haben sie an der Seitenlinie einen jungen, dynamischen Trainer; Inhaber der B-Lizenz. Personell hingegen hat GW aktuell Probleme und musste schon zwei Spieler aus der Reserve hochziehen.

Der SVW ist dagegen besser aus der Winterpause gekommen, wenn auch noch nicht alles rund läuft. Erfreulich aber, dass sich der Kader langsam wieder füllt. Mit Maxi Langer kam bereits in der letzten Woche ein Langzeitverletzter zurück, auch Raffael Dobbe ist nach seinem Kurzurlaub wieder einsatzbereit. In dieser Woche sind keine weiteren Verletzungen oder Abmeldungen hinzugekommen. Kai Bröker arbeitet an seiner Fitness, mit Fabian Hille und Marius Wies ist im April wieder zu rechnen. Wann allerdings Martin Lüders und Tobias Berning zurückkehren, ist noch unklar.

 

Perfekte Vorstellung der Piggen

Geschrieben von Dieter Wies am .

Wilmsberg siegt in Metelen

Der Heimnimbus ist dahin, doch der FC Matellia Metelen braucht sich nicht zu schämen. Denn nach der 0:2 (0:1)-Niederlage, der ersten Heimpleite der laufenden Saison, gegen den SV Wilmsberg blieb die Erkenntnis, dass die Matellia an einem Gegner scheiterte, der eine perfekte Vorstellung mit den Treffern von Matthias Brüggemann (31.) und Alexander Wehrmann (81.) verdientermaßen krönte.

Bericht in der WN vom 23 März 2015 von Heiner Gerull Wilmsberg siegt in Metelen Perfekte Vorstellung der Piggen image 630 420f wn

Der Heimnimbus ist dahin, doch der FC Matellia Metelen braucht sich nicht zu schämen. Denn nach der 0:2 (0:1)-Niederlage, der ersten Heimpleite der laufenden Saison, gegen den SV Wilmsberg blieb die Erkenntnis, dass die Matellia an einem Gegner scheiterte, der eine perfekte Vorstellung mit den Treffern von Matthias Brüggemann (31.) und Alexander Wehrmann (81.) verdientermaßen krönte. „Meine Mannschaft hat gezeigt, dass sie gewillt ist, in den verbleibenden zwölf Saisonspielen Leistung zu bringen“, sagte Wilmsbergs Trainer Christof Brüggemann. Matellia zahlte dagegen Lehrgeld.

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass der Weg zur Meisterschaft in der Kreisliga A nur über Wilmsberg führt, der hätte am Sonntagnachmittag im Metelener Stadion Anschauungsunterricht nehmen können. Denn von Beginn an übernahm der SVW das Kommando und erspielte sich einige gute Möglichkeiten. Die dickste eröffnete sich Jan Kroening, als ein Metelener den Ball nach einem Schuss des Angreifers von der Torlinie kratzte. Doch in der 31. Minute brachte Matthias Brüggemann, der nach Vorarbeit von Thomas Grabowski abstaubte, die optische Überlegenheit auch zahlenmäßig zum Ausdruck.

Matellia stemmte sich gegen die Niederlage und hielt dagegen. Da die Wilmsberger jedoch die entscheidenden Zweikämpfe gewannen, blieb es zur Pause bei der Wilmsberger 1:0-Führung. „Wir hatten zwar durch Andre Junior Camara eine Möglichkeit, aber insgesamt hatten die Wilmsberger mehr Chancen. Deshalb ging der Sieg auch in Ordnung“, erwies sich Metelens Spielertrainer Matthias Kappelhoff in seiner treffenden Einschätzung als fairer Verlierer.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der Spitzenreiter tonangebend. In der 70. Minute scheiterte der eingewechselte Diogo Maia Rego mit einem Schuss aus gut 18 Metern an Matellias Keeper Sven Tolksdorf. Doch in der 81. Minute war auch er machtlos, als Alexander Wehrmann flach ins untere rechte Toreck zum 2:0-Endstand einschob.

SVW: Sicking – A. Wehrmann, S. Wehrmann, M. Brüggemann, Blanke, Ochse, Smith (82. Langer), Konermann (71. Rego), Chr. Brüggemann (75. Venancio)., Grabowski, Kroening.

Gutes Spiel gegen den Tabellendritten.

Geschrieben von Steffen Treus am .

Heute belohnte sich die Mannschaft für den Aufwand den sie in ihren Spielen betreibt. Bei Sonnenschein und dennoch kühlen Temperaturen pfiff der Schiedsrichter das Heimspiel gegen Metelen 3 an. Gleich zu Beginn zeigten die Hausherren das die Punkte in Borghorst bleiben sollten. Die Abwehr um Steffen Treus und Amon Pelzer-Lohman stand sicher und eröffneten das Spiel immer wieder sehenswert über die Flügel. Das 1:0 fiel in der 28. Minute nach einem schönen Konter über die rechte Seite. Metelen war bemüht aber nicht wirklich gefährlich.

Mit großer Motivation und ebensolcher Körpersprache begann die Truppe die 2. Halbzeit. Der Gegner blieb weiter blaß und sicher unter seinen Möglichkeiten. Das 2:0 viel nach einem Standart durch Jonny Nkansah. Die eingeübte Standartvariante trug hier endlich Früchte. Wie üblich in der Liga wurde zum Ende die Partie ruppiger was auch an dem inkonsquent agierenden Schiri lag. Der Anschlußtreffer viel ebenfalls aus einem Standart heraus. Nachdem der Unparteiische den Treffer erst nicht anerkennen wollte zählte das Tor nach der Befragung von Sven Schüttelhöfer dann doch. Der Gegner versuchte nun mit allen Mitteln noch zum Torerfolg zu kommen. Das mußte vor Allem Amon Pelzer-Lohman schmerzhaft erfahren. Nach einem sehr hartem Zweikampf mußte er ausgewechselt werden. Nach ärztlicher Diagnose wird er für acht Wochen ausfallen. Leider ein bitterer Wehrmutstropfen und somit ein teurer Sieg.                       F.M